Altes.Tauchen -> Technik --> Kompaktregler ---> Verbesserungen ---->
Schalldämpfer für Kompaktregler       Franz Rothbrust

Kompaktregler sind u.a. heute deswegen noch beliebt, weil die Ausatemluft hinter dem Kopf des Tauchers entweicht und damit eine geringere Geräuschbelästigung entsteht.
Wie es noch leiser geht, hat Franz mir gezeigt:

Es ist viel schöner "leise" zu tauchen. . . .
Es geht nicht nur darum, die Luftblasen zu verkleinern; der Trick ist ein anderer. Schaut Euch mal die Skizze an. Der meiste Lärm entsteht am Ausatemventil, wenn dieses flattert und die Luft ins Wasser blubbert. Durch den Stoff wird die Ausatemluft etwas zurückgehalten, es bildet sich eine Luftblase, in die der nächste Atemzug entweicht. Man atmet also nicht mehr direkt ins Wasser ab sondern in die Luftblase, das Flattergeräusch entfällt fast vollständig.
Die Luftblasen entweichen verkleinert ins Wasser, dies dämpft den Geräuschpegel zusätzlich. Der Ausatem- Widerstand erhöht sich nur unmerklich.
Ich habe mit vielen Stoffen und Metallsieben experimentiert. Mein Schalldämpfer ist jetzt aus elastischem Stoff genäht. Ideal ist jener "Fließ", der für Wintersportjacken verwendet wird. Wichtig ist, das die Schnur fest zusammengezogen wird, damit die Luftblasen nicht seitlich entweichen können.
Unbedingt nach jedem Tauchgang die Schnur öffnen und den Automaten mit frischem Wasser zu reinigen, auch das Stoffteil.
Auf keinen Fall ein feines Sieb in die Ausatemkammer einbauen!
Das Sieb würde sich zusetzen und den Ausatem- Widerstand erheblich erhöhen. Das hätte ich fast mal mit dem Leben bezahlt. Im Mittelmeer wurde ich fast bewusstlos. Ich bin auf den 1-Schlaucher umgestiegen, das war meine Rettung. . .
Die Siebe hatten sich zugesetzt, durch den erhöhten Ausatemwiderstand kam es zu einem "Essoufflement" .

Es gibt feine Metallsiebe, man sollte sie auf jeden Fall außen anbringen, damit sie gereinigt werden können. Trotzdem setzen sich diese mit der Zeit zu. Der Stoffüberzug ist unproblematischer. Er schützt zudem das Automatengehäuse vor Kratzern. Mein 30-Jahre-alter Duomat sieht noch aus wie neu!


Ich kann's natürlich nicht lassen und muss am Schalldämpfer noch rumbessern.
Mich störte am obigen Modell, dass ich immer den Ausatemschlauch hätte entfernen müssen, um den Schalldämpfer zum Reinigen abnehmen zu können.
Also schnitt ich vom Rande her bis in das geweitete Loch für den Ausatemstutzen (Schnur vorher rausziehen) und zickelte die Kanten ab. Dann erhielt das Loch einen Stoffstutzen für die Ausatem-Blechtülle, der auch nach unten offen ist und noch zwei dreieckige Zipfel zum Einschlagen hat.
Die Schnürstelle für die Zugschnur verlegte ich ebenfalls an den Schlitz zum Ausatemstutzen und nähte hier in Fortführung des Schnurkanals einen Unterlegstreifen an, damit dort keine Luft entweichen kann. Die alte Schnürstelle wurde zugenäht.
MEDI mit modifiziertem Schalldämpfer
Schalldämpfer mit Wickel-Ansatz MEDI mit Schalldämpfer von unten

Nun kann ich die Stoffhülle einfach auf den Regler legen, den Unterlegstreifen einstecken, die Zugschnur mit einem halben Schlag fest ziehen, die Zipfel um das Rohr schlagen, diese mit der weitergeführten Zugschnur umwickeln und die Schnur unter dem Stutzen mit einer Schleife befestigen.
Zum Abnehmen des Schalldämfers reicht es, die Zugschnur zu öffnen.
Das ist zwar etwas mehr Nähaufwand, aber die Handhabung scheint mir bequemer.


Altes.Tauchen -> Technik --> Kompaktregler ---> Verbesserungen ----> Schalldämpfer                                 Letzte Änderung: 09.11.2014