altes.tauchen -> Technik --> Der gemeine Kompaktregler

Vintage Care & Maintenance

Funktion DA Aquamaster Funktion USD Mistral

CG45, der älteste Kompaktregler
CG 45 nach dem Patent von Cousteau/Gagnan
Zweischlauch-Regler oder auch Kompaktregler, so genannt, weil alle Regelei (1. und 2. Stufe oder auch nur eine Stufe) kompakt in einem Gehäuse vereinigt ist, waren die ersten breit eingeführten Atemregler für das autonome Schwimmtauchen (SCUBA = self-contained-underwater-breathing-apparatus).
Der links abgebildete Regler ist der legendäre CG45, der ab 1943 entwickelt und 1947 von Cousteau und Gagnan als erster alltagstauglicher Regler auf den Markt gebracht wurde.
Gagnan hat dafür natürlich nicht den Tauchregler an sich erfunden. Dafür gab es damals schon seit etwa 50 Jahren Entwicklungen, die sich aber nicht durchsetzen konnten, entweder weil die restliche Tauchtechnik noch ungenügend entwickelt war (Druckbehälter, Kompressoren, Flossen, ...) oder weil durch die Kriegsereignisse Entwicklungen gestört wurden.
Die entscheidende (patentierte) Idee Gagnans war, das Ausatemventil möglichst nahe und im Zentrum der regelnden Membran anzubringen. Nur so konnte man den Regler zum Atmen unter Wasser nutzen, ohne dass er abblies oder die Luft verweigerte. Und dazu lag erstmal ein Zweischlauchsystem nahe.
Vom am Flaschenventil befestigten Regler, der in ein oder zwei Stufen auf den jeweiligen Umgebungsdruck runterregelt, geht der Einatem-Faltenschlauch zum Mundstück. Die Ausatemluft wird durch den zweiten Schlauch zurück zum Reglertopf geblasen und verlässt ihn über das Ausatemventil (auf dem Rücken des Tauchers).
Dabei sollte der Regler für einen optimalen Atemwiderstand möglichst immer dem gleichen Druck wie die Lunge des Tauchers unterliegen, sich also in der gleichen Tiefe befinden. Für die verschiedenen Schwimmlagen des Tauchers geht das am besten, wenn der Regler möglichst nahe an der Lunge ist.

Der CG45 war ein zweistufiger Regler, der einem industriellen Gasregler für Kfz-Holzvergaser nachempfunden war. Und bei dem waren eben erste und zweite Stufe sinnvollerweise in einem Gehäuse.
Außerdem kam das große Gehäuse den technologischen Möglichkeiten der 50er Jahre entgegen.
Die schon lange verwendeten O2-Tauchretter mit ihrem Mundstück und zwei Schläuchen mögen auch eine Kerbe geschlagen haben, der man folgte.
Und der Ausatemschlauch, der die lauten Blasen nach hinten wegführte, war ja wirklich ein Vorteil.

Im genialen Nachfolger des CG45, dem Mistral, wurde der kompakte Aufbau konsequent genutzt, indem in nur einer Stufe von Hochdruck (HD) auf Umgebungsdruck umgesetzt wurde, was ja nur im Kompaktregler möglich ist. Dieser Regler war so einfach, preiswert und trotzdem leistungsfähig, dass sein Prinzip von vielen anderen Herstellern weltweit, lizenziert oder nicht, produziert wurde.

Trotzdem wurden auch die zweistufigen 2-Schlauchregler immer weiter entwickelt (USD, Voit, Nemrod, Dräger, MEDI,...), da sie gute Detailmöglichkeiten für eine immer leistungsfähigere Luftversorgung boten. Ein solcher Automat, der Hydromat vom VEB Medizintechnik Leipzig, soll im weiteren näher betrachtet werden.

Und naja, schon 1952 brachte ein schlauer Australier den ersten stufenmäßig getrennten Regler auf den (australischen) Markt, den Porpoise, der so klein im Aufbau war, dass regelnde Membran und Ausatemventil sich direkt vor dem Mund befinden konnten. Es musste nur noch Luft mit von der Tauchtiefe unabhängigem Mitteldruck von "irgendwoher" zugeführt werden. Dieser Regler machte den Atemkomfort von der Trimmlage des Tauchers deutlich unabhängiger und ermöglichte so ein ''einfacheres'' Tauchen. Dieses Prinzip verdrängte in der 70ern die Kompakten fast komplett vom Markt.


USD-Mentor
USD Mentor - im Auftrag von US Divers von La Spirotechnique/Aqualung in geringer Stückzahl für die US Navy gebaut (für das Training des Rebreather-Tauchens (?))
USD-RoyalAquamaster mit Phoenix-Nozzle
Phoenix - Zusatz für den USD Aquamaster und Royal Aquamaster zur Bereitstellung eines HD- und mehrerer MD-Abgänge zur Nutzung in moderner Tauchumgebung
Aqualung Mistral2
Mistral II von La Spirotechnique/Aqualung
Heute (2005) werden/wurden noch einer und zwei ''halbe'' Kompaktregler hergestellt,
- der Mentor von La Spirotechnique im Auftrag von USD (oberes Bild) als vollwertiger neuer Kompaktregler, der aber wohl kaum in zivilen Händen zu finden ist (Produktion wohl inzwischen auch ausgelaufen),
- der Phoenix-Aquamaster, der ein Zwitter aus dem guten alten USD-Aquamaster und einem neuen HD-Anschlussteil (Phoenix Nozzle) ist (nur Kleinserie) und
- der Mistral II von Aqualung, der aus den  leicht modifizierten Stufen eines 1-Schlauch-Reglers und Rebreather-Faltenschläuchen mit Mundstück zusammengesetzt und damit zwar ein 2-Schlauch- aber kein Kompaktregler ist (Produktion inzwischen eingestellt).
SeitenanfangDer 2-Schlauch-Regler (Kompaktregler) Hydromat 62004, den wir hier mal als Beispiel nehmen wollen, ist ein Produkt des VEB Medizintechnik Leipzig (MEDI, Einführung 1964) und wurde bis in die 80er Jahren breit in der Volksmarine, der NVA und der GST in der DDR eingesetzt, meist an den Hydromat-PTGn 6202x mit einer, zwei oder drei 7-l-Pressluftflaschen (Verbindungsbrücken, HD-Abgang für Finimeter in ein Flaschenventil integriert, meist an dieser Flasche auch Reserveschaltung, Begurtung an den Flaschenschellen).
1966 wurde die zweite Stufe nochmal überarbeitet (siehe Querschnittsbilder unten).
Erst in der letzten Edition (etwa 1980) ist noch ein verbessertes Modell gefertigt worden, das um einen drehbaren Mitteldruck-Port erweitert worden war (siehe auch Bilder unten), um einen Inflator und/oder Zweitregler anzuschließen.
Komplett ausgerüstet für den TG in der Havel!















So sind wir 1967 in die Potsdamer Havel, auch etwas länger und tiefer - und ja, wir hahaben gegefroren
Hydromat in der stabilen Transportkiste Mit VGM... sehr angenehm!
Die Konfiguration bediente (zunächst) keinen Inflator, verwendete Trockentauch-Anzüge (z.B. Pinguin) wurden ohne(!) Lufteinlassmöglichkeit betrieben, so daß Mitteldruckabgänge nicht nötig waren (Auah!).
Tarierhilfen wurden ebenfalls kaum verwendet, da Neopren als Wärmeschutz (und mit dem wesentlichen Auftrieb) ohnehin wenig zur Verfügung stand. Die ersten Tarierkragen dienten meist nur der Rettung und wurden dann mit dem Mund aufgeblasen.
Konfiguration von oben Der Hydromat ist Nachfolger des legendären 1-stufigen 2-Schlauch-Reglers MEDI 713, genannt der Saugnapf, des ersten in der DDR gefertigten PTG.
1970 wurde die Familie durch den 1-Schlauch-Regler Hydromat 66 (62017) ergänzt, der einigermaßen in seine Zeit passte und heute auch noch problemlos erhältlich ist.
ohne Regler SeitenanfangDer Hydromat 62004 ist ein membrangesteuerter 2-stufiger Regler mit kompakter 1. und 2. Regelstufe. Er ist mit einem DIN-Anschluss 5/8inch für 200-bar-Flaschen versehen.
Der Kompaktregler Hydromat war (zumindest in der GST) nur für eine maximale Tiefe von 20m zugelassen, wurde von uns aber auch schon ohne Probleme bis 50m getaucht, wobei das natürlich unser persönlicher Spaß war und keineswegs zu empfehlen ist.
Achtung!
Der Hydromat-Regler von MEDI hat keine TÜV-Zulassung und kein CE-Zeichen nach EN.
Vor seiner Nutzung muß hier also ausdrücklich gewarnt werden. Es besteht akute Lebensgefahr!

Link zu genauerer Schnittzeichnung
Ältere Bauform mit etwas anders aufgebauter 2. Stufe (1963-66)
Klick auf's Bild zeigt Querschnitt und Foto


Äußerlich waren kaum Unterschiede zwischen der alten (Bild oben) und neuen Version zu erkennen.

Die älteren Regler hatten die Prägung MEDI im Deckel und waren hochglanz-verchromt,
die neueren hatten die Prägung MLW (Kombinat Medizin- und Labor- und Wägetechnik) und waren mattverchromt.
Im Inneren erkennt man die ältere Form sofort an dem im Zentrum der Hauptmembran ansetzenden Steuerhebel im Gegensatz zum neueren gabelförmigen und an der nicht einfach runden Verstärkungsplatte der Membran (siehe Foto).

Link zu detaillierter Darstellung

 

 

 

 

 

 

Meist produzierte Ausführungsform 62004 G01 (1966-82)
Klick zur Großdarstellung!

Für die letzten ...zig Automaten hat MEDI es etwa 1980 geschafft, sich etwas an modernere Bedürfnisse anzupassen, nachdem der Automat über Jahre fast unverändert produziert wurde.
Als geradlinige Fortführung des Mitteldruck-Ventilkanals wurde ein Gewindeansatz durch die Gehäuseunterschale "gesteckt", auf den ein unter Druck drehbarer (!) MD-Port mit radial dichtendem 0-Ring geschraubt wird. Der Port hat für den Schlauchanschluss sogar fast ein Gewinde UNF 3/8", aber eben nur fast :-((. Die Gewindesteigung stimmt nicht genau mit dem heute üblichen UNF 3/8"-24 überein. Aber mit Geduld und Öl kann man den Port als Gewindeschneider benutzen und einen heutigen Schlauchstutzen etwas "nachziehen."
Damit erhält man die wunderbare Möglichkeit, eine zweite 2. Stufe und einen Inflatorschlauch anzuschließen (siehe Heutige Nutzung).
Letzte Edition mit MD-Anschluss und verbessertem Handrad, Klick für großes Bild
Mitteldruckport des HydromatSeitenanfangUnverständlicherweise wurde bei dieser _Neukonstruktion_ das Ventil der 2. Stufe um 90° vom Einatemstutzen weggedreht, wodurch der leichte Injektoreffekt verloren geht, der durch die Lage des Ventils direkt vor dem Stutzen entstand. Der neuere Regler atmet sich imho subjektiv auch wirklich schwerer als der alte.
Außer dem übervulkanisierten Handrad gibt es sonst keine weiteren Neuerungen gegenüber dem Vorgänger-Modell 62004.

Mitteldruck-Anschluss

Ein Finimeter fehlt immer noch, aber die nostalgische Reserveschaltung tut's bei den Einfach-Tauchgängen, die man heute noch mit dem Veteranen macht, natürlich auch.

Der Regler lässt sich sehr leicht atmen (siehe  Atemwiderstandsdiagramm rechts im Vergleich mit dem französischen Mistral und dem sowjetischen Ukraina, beides einstufige Automaten), wenn man die Lage-Problematik beachtet (siehe Diskussion/FAQ).

Durch die Rückleitung der warmen Ausatemluft auf das metallische und damit gut wärmeleitfähige Gehäuse ist der Kompaktregler extrem vereisungssicher.
Hauptvorteil der Kompaktregler bleibt natürlich die am Rücken des Tauchers austretende Atemluft, was besonders von Fischfotografen geschätzt wird, da die Fauna so weniger schreckhaft ist.

1hydroma2.jpg (100787 Byte)

Faltenschlauch SeitenanfangAuch bei einem 2-Schlauch- Automaten oder besser Kompaktregler sind Schläuche, Ventile,... von einiger Wichtigkeit für das Wohlbefinden von Automat und Taucher.

siehe
Schläuche für Kompaktregler
Schläuche vom Royal, MEDI und Mistral
Royal Mistral Hydromat Mistral
Die Original-MEDI-Schläuche haben relativ grobe Falten und sind ziemlich steif. Man kann sie problemlos durch die feinrippigen Schläuche des Royal Mistral ersetzen, wodurch das Mundstück angenehmer zu halten ist, es ist aber halt nicht das Original...

 

Die Mundstücke der verschiedenen Hersteller haben gerade oder schräg angesetzte Schlauchstutzen und integrierte oder aufsteckbare Bissstücke. Der Falten-Schlauch ist etwa 50 cm lang, die beiden Enden haben entweder gleiche Durchmesser von etwa 25 mm (~1inch) oder 1 inch am Regler und 1 1/2 inch am Mundstück. Herstellerspezifische Zwischenmaße kommen auch vor, z.B. bei Nemrod.

Bestreben der Entwickler war immer, dass der Atemwiderstand (in beiden Richtungen) durch das System Faltenschläuche-Mundstück-Ausatemventil nicht zusätzlich zu sehr erhöht wurde. Dazu versuchte man, die Durchmesser im Mundstück zu erhöhen, ohne das Volumen der zu bewegenden Luft zu sehr zu vergrößern.

Schläuche wurden möglichst kurz und feingerippt ausgeführt, um geringe Volumina und glatte Strömungen zu erzielen.

Teilweise baute man einen Injektor direkt in das Mundstück und führte einen Teil der Luft über einen dünnen Schlauch im Einatem-Faltenschlauch zu.

Auch in Robustheit und Gewicht sind die Mundstücke sehr verschieden, MEDI verwendete z.B. das wohl schwerste Mundstück, ganz aus Metall.

Einige Mundstücke, z.B. das des franz. Herstellers Godel, können nach außen verschlossen werden, damit der Regler nicht abbläst oder die Schläuche voll Wasser laufen.
Mundstück ohne Richtungsventile

Mundstück ohne Richtungsventile

Nemrod, nach innen abgewinkelt, wie Royal Mistral

Richtungsventile und leicht gewinkelter Schlauchansatz,
Halsriemen anknöpfbar

Mundstück Siebe/Gorman, nach außen abgeschrägt, minimales Volumen Dräger PA61/2 Metallmundstück mit Ventilen verschließbares Mundstück von Godel

Anders gewinkelt, extrem kleines Volumen, Richtungsventile

Kleinvolumiges Metallmundstück mit Richtungsventilrn und separatem Bissstück

Verschließbares Mundstück

Hope-Page-Mouthpiece2Die ersten, sehr preiswerten Regler in den USA waren mit Mundstücken ohne Einwegventile ausgestattet, deren Nachteile man durchaus erkannte (siehe unten).

Dann kam von einer findigen Firma ein neues Mundstück auf den Markt (Reklame bei Klick auf das Bild), das man gegen das ohne Ventile austauschen konnte, das Hope-Page-Mundstück.
Es war wohl aus Delrin gedreht und war robust und trotzdem leicht.

Die Reglerhersteller zogen allerdings schnell nach und statteten ihre Regler auch mit ähnlichen Mundstücken aus.


TellerventilFlatterventilModernere Mundstück enthalten zwei gleichsinnig geschaltete Tellerventile (Richtungsventile, Aquastopp). Nur sehr frühe Ausführungen sind ohne diese Ventile, sodass die Schläuche volllaufen können, wenn man das Mundstück aus dem Mund nimmt.
Die Ventile erhöhen den Ein- und Ausatem- Widerstand etwas, ohne sie würde aber die Gefahr bestehen, die eigene Ausatemluft wiederholt und so mit steigendem CO2-Anteil einzuatmen (Pendelatmung).

Lage der Richtungsventile im Hydromat-Mundstück

Schweres Metallmundstück des MEDI-Hydromaten

Statt des Mundstücks kann beim MEDI-Hydromaten wie auch bei anderen 2-Schlauch-Reglern eine Vollgesichtsmaske eingesetzt werden, in die man allerdings unbedingt Ein- und Ausatemventil einbauen sollte.
Die Ventilkörper bohrt man einfach mit Kreisschneider und Forstner-Bohrer aus einer PVC-Platte, bohrt noch möglichst große Durchgangslöcher, setzt einen Messingnagel und ein Stück Flachgummi ein.

VGM von MEDI Masken-Ventile
Das Ganze steckt man in die Metallstutzen.
Die VGM von MEDI sitzt sehr gut, hat in der Standardausführung allerdings kein Klappfenster. Also Aufdrehen der Flaschenventile nicht vergessen ;-)).

Die Ausatemluft wird beim Kompaktregler aus dem Mundstück  über einen zweiten Schlauch zur Oberschale des Reglers zurückgeführt, wo sie das Reglergehäuse erwärmt und über ein Ausatemventil mit nicht störenden Blasen nach oben entweicht.

Neben Entenschnabel-Ventilen, siehe rechts, werden bei anderen Reglern auch runde Flatterventile als Ausatemventile eingesetzt, z.B. beim Nemrod Snark III oder dem Dräger PA 61/2. Die scheibenartigen Flatter-Ausatemventile können aus Gummi, Silikon oder gar Glimmer sein.
Welche Form günstiger ist, also einen geringeren Ausatemwiderstand hat, darüber gehen die Meinungen auseinander.

Prinzip des Entenschnabel-Ausatem-Ventils Entenschnabel Silkon aus USA
originaler MEDI-Entenschnabel
Nemrod-Ausatemventil Dräger PA 61/2 Ausatemventil mit Glimmerplatte
Tellerventil zum Ausatmen (Nemrod)

Ausatemventil mit gefederter Glimmerscheibe (Dräger)


Gewöhnen muß man sich beim Zweischlauchregler immer an den lageabhängigen Atemwiderstand  Diskussion 2-Schlauch / FAQ , der wohl die Hauptursache dafür ist, dass Taucher, die eben mal kurz einen Kompaktregler probetauchen, ihn erschreckt ablehnen. Man kann dagegen aber mit Geduld etwas tun, ähnlich wie für eine gute Tarierung und Trimmung, und schließlich seine Vorteile entspannt genießen!


altes.tauchen.seveke.de -> Technik --> Seitenanfang Letzte Änderung: 02.11.2014 Seitenanfang